Quick links: Springe zum Inhaltsbereich der Seite, Springe zur Seitennavigation, Springe zur Suche.

Lesezeit ca. 2 Minuten

Das kann die Radeon RX 470 Grafikkarte

Information

Radeon RX470

Grafikkarten sind immer ein Brennpunkt neben CPU und auch Speicher. Dennoch sind viele gute Karten oft sehr teuer. Wem die rund 250 bis 300 Euro für die Spieler-Grafikkarte Radeon RX 480 etwas zu viel sind, für den hat AMD die neue Radeon RX 470 im Angebot - die günstigsten Modelle starten knapp oberhalb von 200 Euro. Wir haben getestet, welche Einschränkungen mit dem niedrigeren Preis einhergehen und vor allem, was die halbierte Videospeicher-Kapazität für aktuelle Spiele bedeutet.


Die kürzlich vorgestellte Radeon RX 470 basiert wie das größere Modell auf dem Polaris 10 genannten Grafikchip, der AMD-interne Codename lautet Ellesmere. Um eine Differenzierung zur schnelleren Karte zu schaffen, sind beim P10 der Radeon RX 470 nur 32 der 36 möglichen Compute Units freigeschaltet. Das entspricht 2.048 Shader- und 128 Textur-Einheiten, was genauso viele sind wie bei der Radeon R9 380X mit älterer GCN-v3- statt -v4-Architektur.

Radeon RX 470Keine Einschnitte gibt es beim 256-Bit-Interface mit GDDR5-Speicher, allerdings weist letzterer offiziell eine Datenrate von 6,6 statt 8 GBit pro Sekunde auf. Da AMD seinen Partnern diesbezüglich aber keine strikten Vorgaben macht, ist der Speicher bei den meisten Custom-Designs leicht übertaktet, unser Sapphire-Modell etwa läuft mit 7 Gbps. Wichtig: Der Framebuffer der Radeon RX 470 ist verglichen mit der Radeon RX 480 bei den günstigeren Varianten halbiert, für Shadow-Maps und Texturen stehen 4 GByte zur Verfügung.

  Radeon RX 480 Radeon RX 470 Radeon RX 460
Grafikchip Polaris 10 (Vollausbau) Polaris 10 (teildeaktiviert) Polaris 11 (teildeaktiviert)
Compute Units 36 32 14
Shader-ALUs 2.304 2.048 896
Textur-Einheiten 144 128 56
ROPs 32 32 16
Interface 256 Bit 256 Bit 128 Bit
Speichertyp 4/8 GByte GDDR5 4/8 GByte GDDR5 2/4 GByte GDDR5
Chiptakt 1.120 bis 1.266 MHz 926 bis 1.206 MHz 1.090 bis 1.200 MHz
Speichertakt 7/8 GBit pro Sekunde 6,6 GBit pro Sekunde 7 GBit pro Sekunde
ASIC-Power 110 Watt 85 Watt 48 Watt
Board-Power 150 Watt 120 Watt <75 Watt
Stromanschluss 1 x 6-Pol 1 x 6-Pol PEG-Slot

Beim Chiptakt hat die Radeon RX 480 ebenfalls das Nachsehen, AMD spricht von 926 bis 1.206 MHz statt von 1.120 bis 1.266 MHz (Basis/Boost). Die Radeon RX 470 OC von Sapphire läuft in einem Bereich von 932 bis 1.216 MHz und damit nur marginal schneller als die Referenztaktraten es vorsehen. Die Frequenzen sind allerdings eher theoretischer Natur, da abhängig vom Power- und Temperatur-Limit dem Spiel und der Auflösung andere Taktraten anliegen.

Im Falle der Radeon RX 470 OC bewegen sie sich in unserem Parcours zwischen 1,04 und 1,12 GHz - das ist ein bisschen weniger als bei einer Radeon RX 480. Grundsätzlich ähnelt die Sapphire-Karte dem Referenz-Design des größeren Modells massiv: Es kommt fast die gleiche Platine zum Einsatz, wenngleich nur 3+1 statt 4+1 Wandlerphasen verlötet sind, und auch die DHE-Kühlung (Direct Heat Exhaust) ist abgesehen von der silbernen Front identisch.

Notiz:

Quelle User: Eskin


Das kann die Radeon RX 470 Grafikkarte

Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.


  1. nopicMario *  schreibt am 09.09.2016 23:52
    Diese Karte ist nicht schlecht aber wer viel Power erleben möchte, sollte auf etwas höheres achten. Wichtig auch, der Chip sollte Aktiv gekühlt werden und mächtig Speicher haben.