Quick links: Springe zum Inhaltsbereich der Seite, Springe zur Seitennavigation, Springe zur Suche.

Lesezeit ca. 2 Minuten

Der Gaming-Notebook Acer Predator 21 X

Information

Gaming auf dem Desktop ist schon lange nicht mehr der Hit 1.0. Jetzt geht man schon auf neue Ebenen und das im Sektor Gaming-Notebook 2.0. Interaktiv geht es mit dem Acer Predator 21 X dahin, einem Notebook welches schon mal richtig GAS gibt und für Spielspaß HOCH³ sorgt.

Acer Predator 21 X NotebookAcer hat auf die IFA ein Gaming-Notebook mitgebracht, das das Wettrüsten in der Nische auf die Spitze treibt: Ein gebogenes 21-Zoll-Display, zwei GTX1080, fünf Lüfter, sechs Lautsprecher und ein Fenster zum Reinschauen. Zur IFA hat Acer sein neues Notebook für ambitionierte Spieler vorgestellt und packt dort alles hinein, was derzeit technisch im Mobilbereich machbar ist. Mit normalen Notebook-Maßstäben lässt sich das Acer Predator 21 X zwar kaum messen, doch ohne Frage ist es trotz 21-Zoll-Display und massiven 8 Kilogramm Gewicht noch transportabel.


Gleich zwei GTX1080-Chips im SLI-Verbund befeuern das gekrümmte 21-Zoll-Display mit seinen ungewöhnlichen 2560 × 1080 Pixeln (21:9) und IPS-Technik. Ihnen zur Seite stehen wird ein Intel Core i7 aus der Kaby-Lake-Generation. Allerdings kein mickriger Mobilchip, sondern die bisher noch gar nicht offiziell angekündigte Quad-Core-Variante für den Desktop mit freiem Multiplikator. Vier auch von außen zugängliche DDR4-Slots erlauben einen Ausbau des Arbeitsspeichers auf bis zu 64 GByte.

Übertakten lässt sich das ganze System laut Acer problemlos, darum kümmern sich unter anderem gleich fünf (teils beleuchtete) Lüfter. Einem davon kann man auch bei der Arbeit zuschauen, denn über der Tastatur ist ein Fenster eingelassen, dass den Blick auf den Miefquirl freigibt. Neben der Tastatur mit mechanischen Cherry-MX-Schaltern und RGB-Beleuchtung befindet sich ein Modul mit Ziffernblock und einem Touchpad auf der Rückseite. Das Modul lässt sich ausklinken und je nach Bedarf drehen.

Schau mir auf die Augen
Acer Predator 21 XWem die Lüfter zu laut sind, kann mit 4 Lautsprechern und 2 Subwoofern dagegen halten. Ein Eye-Tracking-System mit Kamera und Infrarotsensoren soll in Spielen für bessere Übersicht sorgen und etwa Gegner automatisch anvisieren, wenn man diese anblickt. Gleichzeitig wird das System auch als Windows-Hello-Kamera zum einfachen Anmelden an Windows 10 dienen können.

Auf der Pressekonferenz von Acer war ein Modell ausgestellt, in der noch nicht die endgültige Hardware steckte. Benchmarks-Werte und Detailfragen wie die Größe des Netzteils sind daher noch unbekannt. Es dürfte aber in ähnliche Bereiche wie das Asus GX800 vordringen – wenn auch ohne Wasserkühlung.

Ab Januar soll das Gerät erhältlich sein. Über den Acer-Shop soll es noch dieses Jahr vorbestellbar sein. Laut Acer wird jedes Notebook auf Bestellung gefertigt, kann also auch individualisiert werden. Zu konkreten Preisen und zum Erscheinungsdatum schweigt Acer bisher. Auch ist noch nicht klar, wie und wann das Predator 21 X nach Deutschland kommt.

Quelle User: Eskin

Der Gaming-Notebook Acer Predator 21 X

Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.


  1. nopicAlex *  schreibt am 17.09.2016 18:58
    da steckt schon technik drin, gaming der coolen sorte
  2. nopicKriszta *  schreibt am 13.09.2016 19:14
    Da kannst sicher die Hardware tauschen. Jeder neue Laptop kann schon die Karte tauschen und Speicher.
  3. nopicalex *  schreibt am 11.09.2016 21:53
    Nach diesen Angaben hier, hat der schon viel Power. Da sollte man schon viele Jahre zocken können. Denke mal, so vieles an neuer Hardware sei nicht nötig.
  4. nopic5freunde *  schreibt am 11.09.2016 12:01
    Also, ein Desktop-PC ist viel besser als so ein Notebook. Der Spielemarkt benötigt ständig neue Hardware und das bringt Kosten. Bei einem Desktop tausche ich die Hardware beliebig aus und das läuft.
     
    Beim Notebook kann ich nur das verbauen, was auch deren Hersteller anbietet. Und das ist nach 1-2 Jahre meist schon Luxus und ohnehin oft 3x teurer als fürn Desktop.

    Schaue dir mal den PC-Markt genau an, ständig wird aufgedreht und Spiele brauchen dann mal eine neue Funktion in der GPU der Grafikkarte, oder eine höhere Speicherleistung... Da würdest beim Notebook an die Grenzen stossen.

  5. nopicMartin *  schreibt am 06.09.2016 16:41
    Solche Lapis Kosten ja gleich einige viele, sehr viele Euros und ob sich das auszahlt????? Da gebe ich eher was für eine Konsole aus. Sonst sehr schön
  6. nopicFox *  schreibt am 06.09.2016 08:37
    In der Pc-Welt ist ja ständig ein Upgrade der Hardware nötig. Für mich stellt sich die Frage, in wie weit lässt sich dieser Notebook erweitern?
  7. nopicChris *  schreibt am 05.09.2016 18:00
    Ja da wäre die Freude groß mit so nem Teil