Die Anwesenheit einer Katze in der Wohnung verschafft ein wohliges Gefühl, doch ihre im Haushalt verteilten Haare können für Verzweiflung sorgen. Die besten Tipps, damit es nicht so weit kommt.

Auf Samtpfoten bewegt sie sich durch unserer Wohnungen. Ihre Eleganz und Anschmiegsamkeit ziehen die Menschen ebenso in ihren Bann wie ihr wohliges Schnurren und das flauschige Fell. Kein Wunder also, dass die Katze das Haustier Nummer eins ist.

Während sie  - räumlich betrachtet  - ihren festen Platz in der Wohngemeinschaft mit ihrem Menschen hat, so gilt dies leider nicht für ihr Fell: Wir finden die feinen Katzenhaare auf dem Sessel, dem Sofa, dem Teppich, im Lieblingskleidungsstück - nahezu einfach überall. Alles Saugen, Waschen und Putzen hilft nicht.

Johanna Stadler, Geschäftsführerin von "Vier Pfoten", sagt, dass man sich nicht entmutigen lassen soll. "Schon mit ein paar simplen Tricks könne man das Problem in den Griff kriegen."

Das tägliche Bürsten deines Stubentigers steht dabei an erster Stelle. Damit entfernst du bereits den Grossteil der Haare, die die Katze im Laufe des Tages verliert. Das heraus gelöste Fell kann anschliessend direkt der Bürste entnommen und "flugfrei" entsorgt werden.

Für die Reinigung des "haarigen" Mobiliars empfiehlt Stadler Gummihandschuhe. "Streich damit über Sofa und Sessel. Durch die elektrische Aufladung lassen sich die Katzenhaare ganz einfach entfernen."

Sollte bei der Kleidung die Bürste den Dienst versagen, so helfen Fusselroller oder Klebebänder zum Aufnehmen der Katzenhaare. Doch es geht noch einfacher: Mit dem Wäschetrockner. Sozusagen im Rückwärtsgang wird die Kleidung vor  dem Waschen in den Trockner (Kaltluft) gegeben. Stadler: "Die locker im Gewebe sitzenden Katzenhaare werden so in wenigen Minuten heraus gepustet und können im Anschluss mühelos vom Flusensieb entfernt werden."