Wer Linux wie Ubuntu oder auch OpenSuse kennt, wird die Geschwindigkeit gegenüber Windows kennen. Linux war schon immer um vieles schneller als Windows XP oder Windows 10 - Aber es geht noch um vieles schneller, dank der SSD-Technologie.

SSD-Festplatten kosten noch viel Geld
Linux BetriebssystemeWer viel Geld in einen besonders schnellen Rechner investiert, will damit in der Regel auch besondere Aufgaben erledigen. Meist geht es um PC-Spiele, Video-und Audiobearbeitung oder Software-Entwicklung. Bei derartigen PCs lesen Sie oft die Bezeichnung „Workstation“, was den Unterschied zum handelsüblichen Büro-PC hervorheben soll. Orientiert man sich an den Angaben der Hersteller, steckt in einer Workstation mindestens ein Intel Core i7 oder besser. Die RAM-Ausstattung startet bei 16 GB; SSD und/oder ein Raid-Verbund sind Pflicht, und auch die Grafikkarte sollte aus dem High-End-Segment stammen. Der Preis solcher Rechner beginnt bei etwa 2000 Euro.


WELCHE LINUX-DISTRIBUTION IST DIE RICHTIGE?

Das ist Linux-Mint

Prinzipiell ist jede Linux-Distribution für jede Art von Aufgaben geeignet. Unterschiede gibt es jedoch bei der Software-Vorauswahl und beim verwendeten Desktop. Wer vor allem auf den Multimedia-Bereich Wert legt, kann zu Ubuntu Studio greifen. Bei der Installation können Sie die Paketgruppen Audio, Grafik, Video, Fotografie und Publishing aktivieren. Das Setup-Programm richtet dann Programme wie Ardour (Digital Audio Workstation), Openshot (Videoschnitt) und Darktable (RAW-Bildbearbeitung) ein. Als Desktop-Umgebung kommt das übersichtliche Xfce zum Einsatz. Ubuntu Studio verwendet standardmäßig einen LowLatency-Kernel, der für die zeitgenaue Verarbeitung von Audiosignalen nötig ist. Alle genannten Software-Pakete stehen auch für andere Ubuntu-Varianten bereit. Installieren Sie etwa „ubuntustudio-video“ für die Sammlung von Anwendungen zur Videoerstellung und -bearbeitung.

Wer einmal etwas anderes als Ubuntu ausprobieren möchte, kann auch zu Gentoo Linux greifen. Dieses System eignet sich für Profis, die ein optimiertes und individuelles System aus den Quelltexten selbst kompilieren möchten.

Multimedia-Produktion: Ubuntu Studio bietet direkt nach der Installation zahlreiche Werkzeuge für Audiobearbeitung, Videoschnitt, Fotografie, Grafik und Publishing.

LINUX AUF NEUER HARDWARE
Neue HardwareStandardkomponenten, Chipsätze und SATA-Adapter auch neuester Desktop-PCs werden von jeder aktuellen Linux-Distribution gut unterstützt. Bei Grafikkarten sollte man sich eher für ein Modell von Nvidia als von AMD entscheiden. Die auf www.nvidia.de angebotenen Linux-Treiber werden häufig aktualisiert und unterstützen meist auch die neuesten Grafikadapter. Bei USB-Geräten, Druckern oder Scannern sollten Sie sich vor dem Kauf über die Linux-Kompatibilität informieren.

Das richtige Notebook für Linux zu finden, ist nicht ganz so einfach. Hier gibt es Besonderheiten, welche die Linux-Installation erschweren. In Notebooks stecken oft hybride Grafiklösungen etwa von Nvidia mit einer sparsamen Chipsatzgrafik plus einem leistungsfähigeren Grafikchip. Standardmäßig wird beim Linux-Setup meist der Open-Source-Treiber für den Nvidia-Chip eingerichtet, was zu höherer Stromaufnahme führt. Die Lösung ist jedoch einfach: Installieren Sie unter Ubuntu über „Zusätzliche Treiber“ den proprietären Nvidia-Treiber. Danach schalten Sie über das Tool „Nvidia X Server Settings -> „PRIME Profiles“ bei Bedarf zwischen den beiden Grafikchips um.

Komplizierter wird es, wenn der Lautsprecher stumm bleibt oder die Tasten für Helligkeit oder Tastaturbeleuchtung keine Funktion haben. Dann sind zusätzliche Kernel-Parameter oder tiefe Eingriffe in die Konfiguration nötig. Auch hier gilt: Suchen Sie vor dem Kauf im Internet nach Erfahrungen anderer Linux-Nutzer mit dem gewünschten Notebook. Eine Alternative sind Händler, die Geräte mit vorinstalliertem Linux anbieten.

  • Mehr zu Linux finden Sie hier

Quelle: Eskin