Ohne Stress durch die Feiertage
Die Weihnachtsfeiertage sollen ein schönes Fest für alle sein. Ein paar nützliche Tipps sind gefragt, damit Sie die Feiertage gesund und stressfrei geniessen können.

Nach Umfragen leiden ein Drittel der Deutschen vor und an Weihnachten an Stress und Hektik. Die Suche nach Geschenken sorgt meist für viel Stress und lässt eine richtige Weihnachtsfreude nur zaghaft zu. Ist das Weihnachtsfest perfekt vorbereitet, dann ist die Zufriedenheit nicht garantiert. Damit Weihnachten ein schönes Fest für alle wird, haben wir einige Tipps zusammengestellt.

Trügerische Harmoniefalle
Stress ohne EndeNeben dem geschmückten Weihnachtsbaum sitzt die adrett gekleidete Familie glücklich zusammen und das Festessen duftet verführerisch. Harmonie pur und alles ist erledigt und passt. Leider oft nur eine Wunschvorstellung aus dem Fernsehen. Meist ist dies realitätsfern, da an den Feiertagen unterschiedliche Menschen mit verschiedenen Vorstellungen zusammenkommen. Ãœbertriebene Harmonieerwartungen sorgen zwangsläufig zu Streitereien. Besser ist es im Vorfeld sich zusammenzusetzen und gemeinsam zu beraten, wie die Feiertage ablaufen sollen.


Perfektion vermeiden
Ein falscher Perfektionsanspruch raubt einem nur die letzte Energie und bis zum Heiligen Abend ist der Akku leer und man sitzt ausgebrannt vor dem Tannenbaum und kann sich über gar nichts mehr freuen. Das Motto lautet deshalb: Ansprüche herunterschrauben und sich auf das wirklich Wichtige besinnen. Es geht darum, endlich zusammenzusein, Zeit miteinander zu teilen und Weihnachten zu feiern. Wer auf den letzten Drücker versucht alles auf Hochglanz zu polieren, macht sich nur unnötigen Druck.

Auszeiten einplanen
Eine gute Planung ist das A und O und enthält zwischendurch Pausen und Rückzugsmöglichkeiten. Zu viel ungewohnte Nähe schadet dem Feiertagsfrieden. Neben den gemeinsamen Aktivitäten ist es sinnvoll, wenn jeder auch Raum und Zeit für sich hat. Alle Aktivitäten und Besuche gemeinsam zu tun, ist illusorisch. Eine Planung verhindert Last-minute-Stress. Mit einer rechtzeitig erstellten Einkaufsliste kann der Besorgungsdruck in den letzten Tagen verringert werden. Haltbares kann man schon einige Tage vor Weihnachten einkaufen und entgeht den Riesenschlangen im Einkaufsmarkt. Wer morgens ganz früh oder eher spätabends die Einkäufe erledigt, erspart sich meist lange Wartezeiten.

Geniessen Sie
Gönnen Sie etwas Gutes. In Massen dürfen es auch mal ein mehrgängiges Feiertagsmenü und ein guter Tropfen Wein sein. An einem Tag kann es üppig ausfallen, während am anderen Tag ein leichtes Essen mit Obst, Salat und Gemüse folgt. Reservieren Sie für die Zubereitung der Speisen genug Zeit. Natürlich ist Weihnachten ein besonderes Fest und man möchte etwas Besonderes den Gästen und sich bieten. Doch die ganzen Feiertage oft und lange in der Küche zu stehen, sollte nicht sein.

Ein guter Tipp ist zudem, nie auf leeren Magen Alkohol zu trinken, da Alkohol vor einer Mahlzeit dafür sorgt, dass wir beim Hauptgang mehr essen. Kuchen und Plätzchen gehören natürlich zur Weihnachtszeit und wenige wollen dies missen. Verzichten Sie beim Backen auf 10-20 Prozent weniger Zucker - es schmeckt besser und der Körper freut sich.

Bewegung tut gut
Gesundheit ist wichtigAuch wenn die Couch noch so einladend erscheint, sollten Sie ganzen Festtage nicht bewegungslos in den Räumen verbringen. Gehen Sie raus in die frische Luft, bewegen Sie sich und aktivieren Sie den Kreislauf. Damit verbrennen Sie wieder einige Kalorien und können das Festessen beruhigter angehen. Für die Kleinen bedeuten Feiertage eine enorme Anspannung und schnell sind sie überdreht. Das einfachste Mittel für einen Ausgleich ist die Kinder draussen an der frischen Luft toben zu lassen. Mit der passenden Kleidung ist Schneewetter auch kein Grund im Warmen zu bleiben.

Statt sich zusätzlichen Feiertagsstress zu machen, gilt eher die Devise: Sich aneinander freuen und immer schön entspannt bleiben.

Quelle: Eskin