Netzfunk.at

News | Technik | Unterhaltung | Freizeit

Die Themen als Blog

  • Das kann die Radeon RX 470 Grafikkarte (hier)

Artikel zur Kategorie: Technikwelt


Gaming für unterwegs – welches Smartphone hat die Nase vorne? (Technikwelt)

Information

SmartphonesEines der Hauptmerkmale unserer Gesellschaft ist unser ständiges Verlangen nach der neuesten Technologie von höchster Qualität. Von unseren PCs über Tablets bis zu unseren Smartphones, wir wollen sicherstellen, dass unsere Modelle die beste Hardware und Betriebssysteme enthalten. Aber es kann recht schwer sein, zu entscheiden, welches Smartphone am Besten unseren Bedürfnissen entspricht. Insbesondere wenn wir die technische Fachsprache nicht verstehen, die notwendig ist, wenn wir uns ein neues Smartphone kaufen möchten.

Als Smartphones zuerst auf dem Markt erschienen waren, war die schwerste Entscheidung, die wir treffen mussten: Apple oder Android. Leider ist die Wahl heute nicht mehr so einfach, da beide Marken ständig neue und hochwertige Modelle und Updates auf den Markt bringen. 

Falls Sie ein Gamer sind und nicht genug von der riesigen Auswahl an Spiele-Apps und Webseiten wie Stakers, die viele Casino Bonus im Angebot haben, bekommen können, dann brauchen Sie ein Smartphone mit der bestmöglichen Grafik. Die Farben sollen knackig und scharf sein und das Smartphone sollte besser auch reaktionsschnell sein. Wir haben hier drei Smartphones ideal auch fürs Gaming auf dem Markt gefunden.

 

Raspberry Pi 3B+ der neue Heim-Computer der nächsten Generation (Technikwelt)

Information

Raspberry Pi3+Der Raspberry Pi 3 Model B+ ist der ganz neue Mini-PC mit einer noch besseren Performance als sein Vorgänger. Dieser hat bereits W-LAN und Bluetooth 4.2 onBoard und ist somit schon mal für noch mehr Anwendungen gut gerüstet. Nachteil bleibt allerdings noch der 1GB-RAM welcher unserer Meinung etwas wenig ist, so auch der fehlende SATA-Anschluß. Zwar reicht das für alle Anwendungen und Steuerungen aus, doch wäre mehr Speicher wenn man mehrere Anwendungen laufen lassen möchte sehr ideal.

Kennen Sie noch die Geräteklasse der Netbooks?
Viele bekannte Hersteller hatten noch vor wenigen Jahren einen Minicomputer zwischen 35 - 90 Euro im Angebot. Kleiner und leichter als ein Notebook, aber nicht so leistungsfähig. Fürs Surfen, Mailen und einfache Büroarbeit sollten die handlichen Rechner aber ausreichen. Die Netbooks wurden von den Tablets vom Markt gefegt. Mit seinem Leistungsvermögen ist der Raspberry allerdings den Netbooks deutlich überlegen. Der Einplatinenrechner Raspberry Pi ist und bleibt eine Erfolgsgeschichte, das wird sich auch nicht mehr ändern. Die Raspberry Pi Foundation geht in Bezug auf Veröffentlichungen auch sehr behutsam vor und veröffentlicht nur selten Hardware-Upgrades. Nun ist es aber wieder einmal soweit, man hat das Model B+ für Raspberry Pi 3 vorgestellt.

Der Commodore C64 kommt zurück - Die Freude der 90er ist da! (Technikwelt)

Information

Commodore C64 der Retro-PCIst das die Beste Nachricht der Retro-Konsolen? Ja das kann man neben dem Sega-Megadrive und dem Nintendo wohl schreiben. Es ist die Zeit, die wir in den 90er hatten und für uns dazumal echt das Highlight war. Da war bei Sega der Sonic der Hit und auch beim C64 war für mich Giana-Sisters oder auch Paper-Boy wie auch Turrican der Knaller schlecht hin. Im Jahre 1982 eroberte ein Heimcomputer die Schreibtische - der C64! Ein Hit der noch heute gerne im Spielmodus ist. Aber auch der gute AMIGA 500 konnte sich darin sehr gut beweisen.

Entwickelt von Retro Games Ltd und im Vertrieb von Koch Media lässt sich der THEC64® Mini direkt mit modernen TV-Geräten verbinden. Nur halb so groß wie sein Vorbild und mit zwei USB Anschlüssen für Joysticks und Keyboard, bietet der THEC64® Mini klassisches Spielvergnügen in nur wenigen Handgriffen.

Xbox One: Microsoft will jetzt 1440p-Auflösung (Technikwelt)

Information

XBOX ONEMicrosoft gibt sich jetzt noch mehr Mühe, spielen soll jetzt noch schöner werden. Wer eine Xbox One oder Xbox One X an einen Monitor anschließt, hat nur die Wahl zwischen Full HD oder 4K-Auflösung. Via Twitter teilte Entwickler Kevin Gammill nun mit, dass Microsoft künftig auch eine 1440p-Auflösung (2.560 x 1.440 Pixel) anbieten möchte. Die Zwischenauflösung ist speziell für Nutzer von PC-Monitoren interessant.

Geräte mit 1440p sind derzeit schon günstig zu haben und bieten im Vergleich zu Full HD die 1,8 fache Pixelanzahl. Beim Anschluss an einen solchen Monitor skaliert die leistungsfähigere Xbox One X derzeit ein Full-HD-Signal auf die 1440p-Auflösung. Wer einen 1440p-Monitor mit der normalen Xbox One verbindet, erhält nur ein nicht skaliertes Full-HD-Signal, was ein schwammiges Bild ergibt.

Freude am PC-Markt: Der Computer ist wieder beliebt (Technikwelt)

Information

Gaming-PCs steigen wieder anObwohl es Konsolen wie XBOX oder auch PS4 am Markt gibt, greift man immer noch gerne auf PCs zurück. Das besondere daran ist ja auch, der PC-Markt steigt wieder an. Der Grund liegt ja auch darin, jegliche Spiele lassen sich am PC doch noch besser spielen oder erweitern.

Ein weiterer Grund auch was viele Nutzer wieder am PC spielen lässt ist auch, der Konsolenmarkt wächst zu schnell mit neuen Grundgeräten und nicht jeder möchte sich alle 2-3 Jahre eine neue Konsole anschaffen. Ein guter PC ist doch günstiger in der Erweiterung oder zumindest länger spielbar.

Jetzt geht es an die CPUs: Microcode-Updates gegen Spectre (Technikwelt)

Information

Spectre und Meltdown - CPUs mit SicherheitslückenWie schon mal hier in einem Block berichtet wurde, gibt es ja enorme Sicherheitslücken in Intel, ARM und sogar Apple-CPUs. Die Bezeichnungen dafür heißen: Meltdown (englisch für „Kernschmelze“) und Spectre (englisch für „Schreckgespenst“). Das sind Sicherheitslücken, die in fast allen modernen Desktop-, Mobile- und Server-Prozessoren stecken und die über drei unterschiedliche Wege ausgenutzt werden können.

Meltdown gilt als die schwerwiegendere Lücke, die vor allem Intel-Prozessoren, aber auch ARM- und Apple-Prozessoren betrifft. Die beiden anderen Angriffswege werden als Spectre bezeichnet und sollen ARM-Prozessoren, AMD-CPUs, Apple-Prozessoren und Intel-Chips betreffen.

Forscher entwerfen neue Angriffsformen gegen Spectre & Meltdown in CPUs (Technikwelt)

Information

Spectre und MeltdownFrüher war der Begriff: Spectre und Meltdown jedem ein Fragezeichen. Jetzt ist es ein Begriff, den fast jeder kennt und auch viele betrifft. Forscher der Universität Princeton und Nvidia haben ein Tool geschrieben, das sich mit einem gewünschten Angriffsmuster auf einer beliebigen CPU-Mikroarchitektur füttern lässt und automatisiert "synthetische" Programme schreibt, um die Sicherheitslücken Spectre und Meltdown auszunutzen. Infolgedessen haben sie die neuen Formen Spectreprime und Meltdownprime entworfen.

Die beiden Sicherheitslücken Spectre und Meltdown sind in den meisten modernen Prozessoren mit einer Sprungvorhersage samt spekulativer Code-Ausführung sowie einem Out-of-Order-Design zur Sortierung anfälliger Aufgaben vorhanden und bereits hinlänglich bekannt. Auch wenn zeitnah mit entsprechender Malware gerechnet wurde, ging man bisher davon aus, dass breitangelegte Angriffe noch Zeit benötigen werden. Grund: Schad-Software muss auf jede CPU-Mikroarchitektur angepasst werden, um zum Erfolg zu führen.


212 Artikel (31 Seiten, 7 Artikel pro Seite)

Promotion